Leben & Wohnen

Leben & Wohnen


Auch als Wohnstandort ist der Kreis Viersen eine gute Wahl. 137 Tageseinrichtungen und über 170 Tagespflegeeltern, 49 Grundschulen, zehn Hauptschule, acht Realschulen, elf Gymnasien, vier Gesamt- und zehn  Förderschulen – insbesondere jungen Familien bietet der Kreis Viersen eine sehr gut ausgebaute Infrastruktur.

Aber auch bei “kühlen Rechnern” kann der Kreis Viersen punkten: Die Grundstücks- und Immobilienpreise sind moderat, der Arbeitsplatz ist über das gut ausgebaute Verkehrsnetz schnell erreichbar – hohe Lebensqualität ist garantiert.

Im Kreis Viersen lässt es sich gut wohnen und leben – und in den neun Städten und Gemeinden ist immer etwas los. Mit Festivals, Märkten und Events ist der Veranstaltungskalender rund um das Jahr prall gefüllt.

Viele Veranstaltungen sind über die Region hinaus bekannt. So zum Beispiel das Internationale Jazz Festival, das in Viersen in jedem Herbst an zwei Tagen Jazz vom Feinsten bietet. Härtere Töne schlagen dagegen die Bands auf dem dreitägigen Festival „Eier mit Speck“ im Sommer an. Klassik, Kabarett oder Kindertheater – im Schlosskeller, im Ratssaal und auf einer Freilichtbühne wird im Rahmen der Willicher Schlossfestspiele Neersen Kultur gekonnt in Szene gesetzt. Fazit: Im Kreis Viersen ist auch kulturell für jeden Geschmack etwas dabei!

Attraktive und gepflegte Innenstädte prägen die Städte und Gemeinden

Fachgeschäfte mit persönlicher Beratung, Cafés, Gastronomie und vor allem viel Grün sind charakteristisch für die Fußgängerzonen. Einkaufen, Bummeln, Verweilen, ein Besuch der vielen Märkte und Veranstaltungen oder einfach nur mal ein Eis essen mit der Familie – die Städte und Gemeinden des Kreises Viersen sind ein lohnendes Ziel.

38 Naturschutzgebiete, 57 Landschaftsschutzgebiete, neun Fauna-Flora-Habitat und ein Vogelschutzgebiet – die Zahlen sprechen für sich. Eingebettet in die herrliche Landschaft des Niederrheins bietet der Kreis Viersen die besten Voraussetzungen für Freizeit und Erholung. 650 Kilometer ausgeschilderte Radwege und vier Premium-Wanderwege durchziehen den Kreis Viersen und sind auch für Familien­touren bestens geeignet. Sport- und Freizeitbäder, Gestüte, Sportanlagen, Golfplätze, Museen, ein Klettergarten und eine Eisbahn – das Angebot an Freizeit­möglichkeiten ist breit gefächert.


Mietpreise für Wohnungen in Mehrfamilienhäusern im Kreis Viersen

Vergleich der mittleren Kaltmiete in €/m²/Monat auf Postleitzahlenebene im Kreis Viersen 2013 (2010)

Die mittlere Kaltmiete ist der Median, der die Miet-Stichproben in zwei gleich große Wertintervalle teilt. Unterhalb und oberhalb des Medians liegen somit jeweils 50% der Stichprobenwerte.

Quelle: LEG Wohnungsmarktreport NRW 2011 und 2014
© Kreis Viersen, Kreismonitoring 2016

Stadt / Gemeinde Postleitzahl Mittlere Kaltmiete
2013
Mittlere Kaltmiete
2010
Burggemeinde Brüggen 41379 5,98 €/m²/Monat 5,55 €/m²/Monat
Gemeinde Grefrath 47929 5,88 €/m²/Monat 5,59 €/m²/Monat
Stadt Kempen 47906 6,82 €/m²/Monat 6,13 €/m²/Monat
Stadt Nettetal 41334 5,79 €/m²/Monat 5,37 €/m²/Monat
Gemeinde Niederkrüchten 41372 5,54 €/m²/Monat 5,51 €/m²/Monat
Gemeinde Schwalmtal 41366 5,73 €/m²/Monat 5,47 €/m²/Monat
Stadt Tönisvorst 47918 6,59 €/m²/Monat 6,18 €/m²/Monat
Stadt Viersen 41747 5,84 €/m²/Monat 5,40 €/m²/Monat
41749 5,98 €/m²/Monat 5,51 €/m²/Monat
41751 5,56 €/m²/Monat 5,38 €/m²/Monat
41748 5,57 €/m²/Monat 5,35 €/m²/Monat
Stadt Willich 47877 6,77 €/m²/Monat 6,39 €/m²/Monat
  • Die mittlere Kaltmiete stieg in den neun Städten und Gemeinden von 2010 auf 2013 im Schnitt um 7,3% auf 6,13 €/m²/Monat.
  • Es ist ein Ost-West-Gefälle feststellbar.
  • In den süd-westlich gelegenen Bereichen zogen die Mieten auch weniger stark an bzw. stagnieren sogar.

Bodenrichtwerte im regionalen Kreisvergleich

Durchschnittliche Bodenrichtwerte in mittlerer Lage im regionalen Kreisvergleich 2015 (2014)

Bodenrichtwerte werden jährlich von den Gutachterausschüssen für Grundstückswerte aus deren Kaufpreissammlungen festgelegt. Es handelt sich um den durchschnittlichen Lagewert des Bodens für eine Mehrheit von Grundstücken innerhalb eines abgegrenzten Gebiets (Bodenrichtwertzone), die nach ihren Grundstücksmerkmalen weitgehend übereinstimmen und für die im Wesentlichen gleiche allgemeine Wertverhältnisse vorliegen. Er ist bezogen auf die Quadratmeter Grundstücksfläche.

In der Karte und in der Tabelle werden die Daten für 2014 in Klammern dargestellt.

Quelle: BORISplus.NRW, Grundstücksmarktberichte der Gutachterausschüsse 2015 und 2016
© Kreis Viersen, Kreismonitoring 2016

Gemeinde/Stadt(teil) gute Lage
(€/m²)
mittlere Lage
(€/m²)
mäßige Lage
(€/m²)
Niederkrüchten 155 (155) 140 (140) 125 (125)
Brüggen 200 (180) 160 (145) 125 (125)
Schwalmtal 190 (160) 160 (145) 130 (130)
Nettetal 190 (190) 150 (150) 130 (130)
Grefrath 180 (180) 160 (160) 150 (150)
Kempen 270 (250)
beste Lage:
320 (300)
245 (230) 215 (200)
St. Hubert/Tönisberg keine Angabe 190 (190) 170 (170)
St. Tönis 250 (245) 240 (235) keine Angabe
Vorst keine Angabe 190 (190) 135 (135)
Willich 240 (230) 210 (210) 170 (170)
Viersen 215 (215) 180 (180) 130 (130)
Durchschnitt 210 (200,6) 184,1 (180,9) 148 (146,5)
  • Die mittlere Kaltmiete stieg in den neun Städten und Gemeinden von 2010 auf 2013 im Schnitt um 7,3% auf 6,13 €/m²/Monat.
  • Es ist ein Ost-West-Gefälle feststellbar.
  • In den süd-westlich gelegenen Bereichen zogen die Mieten auch weniger stark an bzw. stagnieren sogar.

Durchschnittspreise für Einfamilienhäuser

Durchschnittspreise für Einfamilienhäuser in mittlerer Lage im Kreis Viersen

Stadt Kempen

Baujahr         
bis 1949  k.A. k.A. 1.390
1950 – 1974 2.150 1.960 1.930
1975 – 1999 2.550  k.A. 2.120
ab 2000  k.A.  k.A.  k.A.

Stadt Viersen

Baujahr         
bis 1949  1.080 1.070 1.010
1950 – 1974  1.500 1.470 1.320
1975 – 1999  1.540 1.500 k.A.
ab 2000  2.060 1.770 1.550

Stadt Nettetal

Baujahr         
bis 1949  1.270 1.190 970
1950 – 1974 1.500 1.380 1.360
1975 – 1999 1.670 1.690 1.430
ab 2000  2.310  k.A. 1.550

Stadt Willich

Baujahr         
bis 1949  k.A. 1.210 1.080
1950 – 1974  1.770 1.810 1.570
1975 – 1999  2.370 2.210 2.040
ab 2000  2.710 k.A. k.A.

Stadt Tönisvorst

Baujahr         
bis 1949  k.A. 1.460 k.A.
1950 – 1974 1.830 1.820 k.A.
1975 – 1999 2.050 1.950 k.A.
ab 2000 2.690 k.A. k.A.

Gemeinde Brüggen

Baujahr         
bis 1949  k.A. k.A. k.A.
1950 – 1974  1.400 1.270 k.A.
1975 – 1999  1.700 1.650 1.200
ab 2000  k.A. 1.800 1.570

Gemeinde Grefrath

Baujahr         
bis 1949 k.A. k.A. k.A.
1950 – 1974 1.780 1.380 1.640
1975 – 1999 k.A. 1.610 1.600
ab 2000 k.A. k.A. k.A.

Gemeinde Niederkrüchten

Baujahr         
bis 1949 k.A. 1.270 k.A.
1950 – 1974 1.570 k.A. k.A.
1975 – 1999 1.590 1.550 1.400
ab 2000 k.A. 2.070 k.A.

Gemeinde Schwalmtal

Baujahr         
bis 1949 1.420 k.A. k.A.
1950 – 1974 k.A. 1.280 k.A.
1975 – 1999 2.190 1.620 k.A.
ab 2000 2.260 k.A. k.A.

Innerhalb des Kreises Viersen gibt es sehr unterschiedliche Preisniveaus. Insgesamt ist das Kaufpreisniveau in den östlichen Kommunen jedoch höher.

  = Freistehendes Wohnhaus
   = Doppelhaushälfte/Reihenendhaus
    = Reihenmittelhaus

Der Überblick gibt nur eine Momentaufnahme anhand der im Jahr 2015 getätigten Verkäufe wieder. Zugrunde liegt eine mittlere Lage jeweils mit Bodenwertanteil und Garage. Aufgeführt ist der Wert in € je m².